Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Friedrich-Schiller-Universität Jena: Sammlung Glas und Anorganische Werkstoffe

Friedrich-Schiller-Universität Jena: Sammlung Glas und Anorganische Werkstoffe

Der Name des Otto-Schott-Instituts für Glaschemie der Universität Jena geht auf den Gründer des heutigen SCHOTT Technologiekonzerns zurück. Am Otto-Schott-Institut werden junge Chemiker und Werkstoffwissenschaftler sowie Studenten anderer naturwissenschaftlicher Disziplinen, vor allem der Geowissenschaften, im Vertiefungsfach "Glaschemie / Werkstoffchemie" ausgebildet.

Das Institut beherbergt eine in Deutschland einzigartige, mehrere hundert Objekte umfassende Lehrsammlung zur Glaschemie, die durch Prof. Stachel im Verlauf von 40 Jahren zusammentragen wurde. Schwerpunkte sind eine in Zusammenarbeit mit der Industrie entstandene Sammlung von Glasfehlern und eine Sammlung zur Korrosion von Feuerfestmaterial. In der Lehre eingesetzt werden auch Gläser, Farb- und Sondergläser, Glasprodukte (z.B. Glasfasern und -rohre, Schaumglas) sowie Objekte zur Glastechnologie.

Scroll to Top